About - Marcel Finke

Marcel Finke is an art historian and particularly interested in the various strategies of visualisation that travel between art and science. His research is focussed on the complex practices from which pictures and other forms of pictorial representations evolve. Within this context, he seeks to explore how aesthetic means and epistemic claims are entangled. One of his main topics is the concept of materiality, and particularly the relationships between “Materiality and Iconicity”. He studied at the University College Dublin and the University of Leipzig from where he received his M.A. degree in 2005. Recently he completed his dissertation ”Precarious Surfaces. On the Materiality of Pictures and Bodies in the Work of Francis Bacon” at the University of Tuebingen where he is also a part-time lecturer.

Selected publications:

2013

»Aus der Fliegenperspektive. Facetten der Fotografie als theoretisches Objekt«, in: Fotogeschichte, [Bd.: Bildanalytische Fotografie, hg. von Steffen Siegel], voraussichtlich August 2013.

»Materialien und Praktiken«, in: Stephan Günzel, Dieter Mersch (Hg.): Bild. Ein interdisziplinäres Handbuch, erscheint Stuttgart: Metzler, 2013.

»Materialität der Oberfläche. Abstraktion und Figuration in Francis Bacons Reclining Figures«, in: Olga Moskatova, Sandra Beate Reimann, Kathrin Schönegg (Hg.): Jenseits der Repräsentation. Körperlichkeiten der Abstraktion in moderner und zeitgenössischer Kunst, erscheint München: Fink, 2013.

2012

Materialität und Bildlichkeit. Visuelle Artefakte zwischen Aisthesis und Semiosis, hg. von Marcel Finke und Mark Ashraf Halawa, Berlin: Kadmos, 2012.

»Körperlose Anwesenheit? Vom Topos der ›reinen Sichtbarkeit‹ zur ›artifiziellen Weltflucht‹« (gemeinsam mit Mark A. Halawa), in: Materialität und Bildlichkeit. Visuelle Artefakte zwischen Aisthesis und Semiosis, hg. von Marcel Finke und Mark Ashraf Halawa, Berlin: Kadmos, 2012, S. 86–108.

»Materialität und Bildlichkeit. Einleitung« (gemeinsam mit Mark A. Halawa), in: Materialität und Bildlichkeit. Visuelle Artefakte zwischen Aisthesis und Semiosis, hg. von Marcel Finke und Mark Ashraf Halawa, Berlin: Kadmos, 2012, S. 8–18.

2010

»Francis Bacon’s Alter Ego? Critical Remarks on the Barry Joule Collection«, in: Martin Harrison (Hg.): Francis Bacon – New Studies. Centenary Essays, Göttingen: Steidl, 2010, S. 125–141.

»Bild, Differenz und (Un-)Vergleichbarkeit. Fotografische Strategien der Visualisierung von Bewegung im 19. Jahrhundert«, in: Lena Bader, Martin Gaier, Falk Wolf (Hg.): Vergleichendes Sehen, München: Fink, 2010, S. 337–361.

2009

»›I don’t find it at all violent myself‹. Francis Bacon’s Material  Practice and the Human Body«, in: Barbara Dawson (Hg.): Francis Bacon. A Terrible Beauty, Göttingen: Steidl, 2009, S. 122–133.

»Von maßlosem Wuchs. Grenzen der Wahrnehmung und Bilder, die Tumore zeigen«, in: Ingeborg Reichle, Steffen Siegel (Hg.): Maßlose Bilder. Visuelle Ästhetik der Transgression, München: Fink, 2009, S. 321–340.

2008

»Tableaus des Vergessens. Temporalität und produktive Krise bei Muybridge und Butler«, in: Sabine Lucia Müller, Anja Schwarz (Hg.): Iterationen. Geschlecht im kulturellen Gedächtnis, Göttingen: Wallstein, 2008, S. 49–72.

2007

»Materialität und Performativität. Ein bildwissenschaftlicher Versuch über Bild/Körper«, in: Ingeborg Reichle, Steffen Siegel, Achim Spelten (Hg.): Verwandte Bilder. Fragen der Bildwissenschaft, Berlin: Kadmos, 2007, S. 57–78.

2006

»Figures fucking. Muybridges Ringer und der bewegte Körper bei Francis Bacon«, in: Barbara Lange (Hg.): Visualisierte Körperkonzepte. Strategien in der Kunst der Moderne, Berlin: Reimer, 2006, S. 143–161.


Activities

 
Marcel Finke